Fr., 9. 12. 2011, Uhrzeit wird noch bekannt gegeben). Barbara Buchholz, Peter Krug und Andreas Düker stimmen auch Weihnachtshasser auf Weihnachten ein, nach der Pause mit Susanne Wieneke und Gästen.

Barbara Buchholz www.barbarabuchholz.com bekam 2011 den Westfälischen Jazzpreis für ihr Thereminspiel, doch was ist ein Theremin?

Das Theremin ist das einzige Instrument, das man zum Klingen animiert, ohne es zu berühren. Als erstes elektronisches Instrument wurde es in den Zwanziger Jahren von dem Russen Lev Theremin erfunden. Damals seiner Zeit voraus, trifft es heute den Zeitgeist durch eine sinnliche und lebendige Umgangsweise mit Elektronik.

Die Musikerin Barbara Buchholz zählt zu den weltweit führenden Virtuosinnen auf dem Instrument.Sie hat musikalisch das Theremin völlig neu positioniert, indem sie es als vollwertiges Instrument innerhalb verschiedener Genres einsetzt.

Zu ihren Projekten gehören Solo-Performances mit Theremin und Elektronik, Aufführungen mit der österreichischen Jazz-Bigband Graz (Jbbg) bei internationalen Jazz-Festivals, sowie mit dem Trompeter Arve Henriksen im Kontext der Improvisierten Musik. Konzerte der Neuen Musik mit ihrem Projekt „Touch! Don’t Touch!“, Auftritte mit diversen Orchestern wie z.B. dem Orchester der Hamburger Staatsoper bei dem Ballet „Die kleine Meerjungfrau“.

In der Sendung „Das Supertalent“ stellte sie das Theremin erstmals einem Millionenpublikum vor. Im Januar 2011 wurde ihr auf dem Internationalen Jazzfestival Münster der Westfalen-Jazzpreis verliehen.

„Es ist nicht leicht, das Theremin vom Klischee des Sahnehäubchens oder des horriblen Stimmungserzeugers in einschlägigen Filmmusiken zu befreien, doch genau damit hat Barbara Buchholz keine Probleme mehr.“

Stefan Hentz, Die Zeit 6/2008

 

Diesen Artikel weiterempfehlen: